Klimatisierung Server

Richtige Klimatisierung im Serverraum – so wird es Ihren Servern nicht zu heiß

Sorgen Sie sich an heißen Sommertagen darum, dass die Kühlung in Ihrem Serverraum nicht ausreicht und Ihre Server den hohen Temperaturen zum Opfer fallen? Gerade in vollgestopften, engen Räumen werden ohne eine Serverraum Überwachung und eine entsprechende Klimaanlage schnell Umgebungstemperaturen erreicht, die den reibungslosen Betrieb Ihrer Hardware gefährden. CYBERDYNE empfiehlt daher eine ausreichende Klimatisierung Ihrer Serversysteme.

Richtige Serverraumtemperatur einstellen

Waren Sie schon einmal in einem Serverraum und haben sich über die dort herrschenden warmen Temperaturen gewundert? Diese resultieren daraus, dass die namensgebenden Server ununterbrochen Datenmengen und Informationen zur Verfügung stellen müssen. Die dafür benötigte elektrische Energie wird vollständig in Wärme umgewandelt, die sich nicht nur auf die Servertemperatur auswirkt, sondern auch den Raum aufheizt. Übersteigen die Temperaturen die 35-Grad-Marke, können selbst moderne Server häufig nicht mehr zuverlässig arbeiten.

Bei Büro-Rechnern ist dieser Prozess ähnlich. Sie hören bei steigender Arbeitsleistung einen lauter werdenden Lüfter, bei Laptops spüren Sie die entstehende Wärme zum Teil sehr deutlich. Während aber Büro-Rechner und Laptops nicht geballt auf engstem Raum stehen und in der Regel nicht 24 Stunden am Tag arbeiten, werden Ihre Server in Racks auf einem engeren Raum stehen und Ihnen außerdem rund um die Uhr Daten zur Verfügung stellen. Zwar ist der Traffic außerhalb der Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter deutlich geringer, dennoch arbeiten die Server, erstellen Backups u.ä.. Dies führt dazu, dass jeder Server 24 Stunden Wärme produziert.

Sie möchten wissen, wo die optimale Temperatur für Ihre Server liegt? Obwohl laut Angaben der meisten größeren Hersteller die maximal zulässige Umgebungslufttemperatur etwa 35°C beträgt, sind für den Dauerbetrieb deutlich geringere Temperaturen empfehlenswert. In vielen klimatisierten Rechenzentren betragen die mittleren Temperaturen 22 bis 25 °C. Ist der Wärmegrad wesentlich höher, erreichen geregelte Lüfter in den Servern bald ihre Maximaldrehzahl. Erkennen können Sie dies am vermehrten Lärm. Bedenken Sie auch bitte, dass die Leistung einer USV-Batterie ab 23 Grad rapide schwindet.
Für die Luftfeuchtigkeit gibt es ebenfalls Grenzwerte. Solange die Temperaturen den Taupunkt nicht unterschreiten und keine Feuchtigkeit kondensiert, darf sie bis zu 90 Prozent betragen. Als optimal gilt jedoch ein Wert von 30 bis 55 Prozent.

Luft zirkulieren lassen

Bei der Planung von größeren Serverräumen und kompletten Rechenzentren wird die Klimatisierung schon beim Bau berücksichtigt. Vor allem die Aufstellung der Server-Racks in der Kaltgang-Warmgang-Anordnung sowie die zusätzliche Installation eines Doppelbodens werden dabei häufig genutzt. Bei dieser Anordnung stehen sich die Server-Racks mit den Fronten gegenüber und bilden den Kaltgang. Die hier angesaugte Luft kühlt den Server und wird auf der Rückseite als warme Luft wieder abgeführt. Die warme Abluft wird von den Umluftkühlsystemen aufgenommen, die abgekühlte Luft mit Hilfe der Klimaanlage durch den Boden in den Kaltgang zurück und durch Löcher im Boden wieder zu den Fronten der Racks geführt. Diese Luftströme müssen räumlich voneinander getrennt werden, so dass sich warme und kalte Luft nicht vermischen können.

In vielen kleinen und mittleren Unternehmen gibt es keine großen Serverräume. Hier reicht oft ein einzelnes Rack aus, um alle notwendigen Server unterzubringen. Wenn nur ein oder zwei Racks Ihre Server beherbergen, dann lohnt es sich nur diese Racks zu kühlen. Dabei werden die Klimageräte direkt am Rack montiert (oberhalb oder an der Seite). Bei zwei nebeneinanderstehenden Racks kann eine Anlage auch zwischen diese montiert werden und beide gleichzeitig kühlen. Bei mehreren Racks empfiehlt es sich den kompletten Raum zu kühlen. Die Racks sollten bei der Raumkühlung ausreichende Luftdurchlässe haben, so dass die Kühlung optimal verlaufen kann.

Klimaanlage dimensionieren

Wichtig ist außerdem die richtige Dimensionierung der Klimaanlage. Um diese einschätzen zu können, sollten Sie die Abwärme der einzelnen Server kennen. Die Angabe der Abwärme erfolgt in BTU/h (British Thermal Units pro Stunde). Möchten Sie die Abwärme auf Grundlage der Leistungsaufnahme (Watt) berechnen, müssen Sie sowohl die für den Idle-Betrieb als auch die für den Last-Betrieb angegebenen Werte mit 3.41 multiplizieren. Die reale Abwärme liegt, in Abhängigkeit von der Serverauslastung, zwischen den beiden Ergebniswerten.

Viele Gebäude haben heutzutage eine integrierte Klimaanlage. Deren Einsatz ist für die Kühlung eines Servers alles andere als optimal, da sie für die Humanklimatisierung konzipiert wurde. Bei diesen Anlagen werden nur kleine Luftmengen mit niedriger Geschwindigkeit bewegt, was für die gezielte Kühlung der Server nicht ausreichend ist. Zudem kann die Luftfeuchtigkeit nicht auf dem idealen Niveau gehalten werden (optimal: 30-55 %) und die Anlagen sind nicht für den 24-stündigen Dauerbetrieb ausgerichtet. Nutzen Sie unbedingt für die IT konzipierte Geräte.

Nach (Wärme-) Schwachstellen suchen

Welche Möglichkeiten gibt es noch, eine effizientere und nachhaltigere Kühlung zu realisieren? Die Wirksamkeit der Klimatisierung können Sie bereits durch einige einfache Maßnahmen steigern. Machen Sie sich auf die Suche nach eventuell vorhandenen „Kabelsalaten“ und ordnen Sie diese. Damit geben Sie der austretenden Wärme den erforderlichen Freiraum. Weiterhin empfiehlt es sich, die Racktüren an den Rückseiten der Server zu entfernen, um die Luftzirkulation zu verbessern. Verschließen Sie alle der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzten Fenster und decken Sie diese außerdem von außen ab. So vermeiden Sie eine zusätzliche Aufwärmung durch erhitzte Scheiben. Fenster, die im Schatten liegen, lassen sich hingegen ideal zur passiven Kühlung nutzen. Für kleinere Serverräume kann sich zudem die Investition in eine mobile Klimaanlage lohnen, die Ihnen sehr flexible Einsatzmöglichkeiten bietet.

Tipps für die ideale Server-Klimatisierung

Wir haben in einem Video einmal alles über die Klimatisierung der Server zusammengefasst:

 

Sie sind sich nicht sicher, ob Ihre Kenntnisse für die Einrichtung einer optimalen Klimatisierung ausreichen? Dann lassen Sie sich von einem Profi helfen. Ein individuelles Gespräch mit einem Fachmann gibt Ihnen die Gelegenheit, sich über mögliche Einsparungen bei den Strom- und Energiekosten und eine eventuelle Optimierung bestehender Klimaanlagen zu informieren und in Erfahrung zu bringen, welche Geräte für Ihre Zwecke am besten geeignet sind. Gerne helfen wir Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Fachmann.

Die Bedeutung der Temperaturüberwachung und der funktionierenden Klimatisierung Ihres Serverraums dürfen Sie keinesfalls unterschätzen. Schließlich wäre es mehr als nur ärgerlich, wenn Ihre Hardware durch die sommerliche Hitze versagt und Ihr Unternehmen dadurch Schaden nimmt. Damit Ihre Server die warme Jahreszeit gut überstehen, empfiehlt Ihnen CYBERDYNE eine ausreichende Klimatisierung Ihrer Serversysteme sowie eine permanente Überwachung der gesamten Anlagen.

Christian Birkenbeul

Teamleiter CYBERWATCH

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Wow, wirklich tolle Tipps.
    Vor allem die Suche nach Schwachstellen wird mit Sicherheit in den meisten Fällen vernachlässigt!
    Aber auch die Wahl der richtigen Klimaanlage ist nicht immer einfach.
    Super Beitrag, weiter so!

    Grüße
    Yannick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.