Fakeshops

Fakeshops bei Amazon

Immer wieder finden sich sogenannte Fakeshops auf dem Amazon Marketplace. Hier sind Kriminelle am Werk, die versuchen, mit Hilfe von scheinbar sehr günstigen Angeboten andere Menschen zu betrügen. Wie das funktioniert? Ganz einfach: die Kunden werden aufgefordert vor der Bestellung eine E-Mail an den Verkäufer zu schreiben. Sie erhalten daraufhin eine Rechnung mit einem angeblichen Treuhandkonto von Amazon. In Wirklichkeit ist dies aber ein Konto der Betrüger. Die Ware werden Sie in jedem Fall nicht erhalten.

Wie funktioniert die Betrugsmasche?

Generell sollte man sich vor jedem Kauf über den Verkäufer informieren. Die Betrüger nutzen aus, dass viele Käufer dies versäumen. In den Fakeshops werden häufig Elektronik-Artikel deutlich unter dem Markt üblichen Preis verkauft. Manchmal sind die Geräte dabei auch als gebraucht markiert.

Im Text der Anzeige werden Sie, als Käufer, darum gebeten, vor dem Kauf eine E-Mail an den Verkäufer zu schrieben. Dies ist im „Amazon-Universum“ durchaus unüblich. Normalerweise sollen Sie mit möglichst wenig Aufwand die Ware bestellen können.

Bei den Fakeshops hat diese Taktik einen wichtigen Hintergrund: Der vermeintliche Verkäufer möchte Sie weglocken. Sie sollen die sichere Umgebung von Amazon verlassen und den Anbieter direkt kontaktieren. Man wird Ihnen versprechen, dass alles seriös und sicher sei. Sie erhalten zur Auftragsbestätigung eine Rechnung (natürlich Vorkasse). Die Rechnung ist scheinbar von Amazon. Die aufgeführte Kontonummer soll ein Treuhandkonto sein. So wird es Ihnen der Anbieter vorgaugeln. Das Konto gehört aber beispielsweise einer Privatperson in Rumänien. So ist es mir passiert, als ich eine nsolchen Fakeshop getestet habe:

Wie erkenne ich Fakeshops?

  • Wenn ein Preis deutlich niedriger ist, als anderswo, dann kann dies ein Anzeichen sein. Überprüfen Sie den Shop. Wie sehen die Bewertungen aus. Finden Sie eine Adresse, Handelsregisternummer oder ähnliches auf den Seiten des Anbieters? Erfragen Sie zur Not solche Angaben. Ein seriöser Verkäufer wird Sie Ihnen aber immer direkt zur Verfügung stellen.
  • Wenn Sie aufgefordert werden vorab eine E-Mail zu schreiben, bevor der Kauf zustande kommt, dann sollten Sie skeptisch werden. Welchen Grund sollte ein seriöser Verkäufer haben, Sie weg von Amazon zu locken?
  • Sollten Sie dennoch einen Grund für den Versand einer E-Mail finden, dann sollten Sie folgendes beachten: Amazon verschickt immer alle Nachrichten von Adressen, die ähnlich dem folgenden System aufgebaut sind: @xyz.amazon.de. „xyz“ kann hierbei für verschiedene Namen stehen. Wichtig ist, dass immer ein Punkt zwischen „xyz“ und „amazon“ steht. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass die E-Mail über einen ordnungsgemäßen Server gesendet wurde
  • Die Sprache: Achten Sie auf die Sprache in Mails. Wirkt der Text, als würde jemand einen Google-Übersetzer nutzen, dann stimmt mit Sicherheit etwas nicht.
  • Im Zweifelsfall gilt immer: Wenn Sie sich unsicher sind, ob das Angebot wirklich so gut sein kann, dann lassen Sie lieber die Finger davon.

Diese Seiten könnten Sie auch interessieren

Ralph Friederichs

1994 gründete er die heutige CYBERDYNE IT GmbH und ist seit dem alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer des Unternehmens. Ralph Friederichs ist Experte und Berater für Cloud Computing, Digitalisierung und Managed IT Services. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Online Marketing und ist mit dem Mountainbike unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.