Überspringen zu Hauptinhalt

Digital Jetzt – Investitionsförderung für kleine und mittlere Unternehmen

Sichern Sie sich die Förderung für digitale Technologien und Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter!

digital jetzt Digital Jetzt

Mehr Digitalisierung im Mittelstand! Mit dem Programm „Digital Jetzt“ reagiert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) auf die immer noch schleichende Digitalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Mit der Förderung sollen Investitionen rund um die Anschaffungen von Hard- und Software sowie die entsprechende Qualifizierung für die Mitarbeiter unterstützt werden.  

Sichern Sie sich jetzt bis zu 50.000 Euro Förderung für neue Projekte zur Digitalisierung Ihres Unternehmens!

Rund 52 Prozent der mittelständischen Unternehmen sind bisher nicht ausreichend digitalisiert, um dauerhaft ihre Zukunfts- und Innovationsfähigkeit zu erhalten. Vor allem die IT-Sicherheit kommt häufig zu kurz. Viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) scheuen sich vor den hohen Kosten.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt deshalb Investitionen von KMU in die Zukunft.  Das neue Programm „Digital Jetzt“ fördert Investitionen in digitale Technologien (Hard- und Software) sowie in die Qualifizierung der Beschäftigten zu entsprechenden Themen. Das Programm richtet sich dabei an KMU mit drei bis 499 Mitarbeitern. 

Mit dieser Förderung sollen wichtige Ziele der digitalen Transformation erreicht werden. Dazu gehören u.a.:

  • Stärkung digitaler Geschäftsprozesse und-modelle 

  • Erhöhung der IT-Sicherheit 

  • Weiterbildung der Mitarbeiter bei Digitalisierungsthemen 

  • Verstärkung von unternehmens- und branchenübergreifenden Digitalisierungsprojekten 

  • Erhöhung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit in strukturschwachen Regionen 


Für Sie bedeutet das konkret: bis zu 50.000 Euro der Investitionskosten werden vom BMWi übernommen. Für den Antrag benötigen Sie dazu nur einen Digitalisierungsplan. CYBERDYNE begleitet Sie als kompetenter Partner bei der Erstellung und der Ausführung eines solchen Plans. 

Wie ein Digitalisierungsplan aussehen kann, lesen Sie in unserem Blogartikel zu „Digital Jetzt“

Jetzt Informationen zur Förderung anfragen!

Ihr direkter Ansprechpartner für „Digital Jetzt“

Ralph Friederichs Ansprechpartner Digital Jetzt

Ihr Experte für „Digital Jetzt“-Förderungen

Ralph Friederichs
Geschäftsführung
Fon: +49 (0) 221 6502 440
Fax: +49 (0) 221 6502 410
vertrieb@cyberdyne.de

cyberdyne qualitaet1 Digital Jetzt

Rufen Sie an und lassen Sie sich zu „Digital Jetzt“ beraten: 0221 6502 440

Alle Wichtigen Fragen und Antworten zum Förderprogramm „Digital Jetzt“

Wenn Ihr Unternehmen zwischen drei und 499 Mitarbeitern hat und Sie ein Digitalisierungsvorhaben planen, dann können Sie die Förderung beantragen.

Daneben müssen Sie eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben und das Vorhaben dort realisieren. Zum Zeitpunkt der Antragstellung dürfen Sie noch nicht mit der Umsetzung begonnen haben.

Ab dem 07. September 2020 kann die Förderung online über die Website des BMWi beantragt werden. Für die Antragstellung benötigen Sie einen Digitalisierungsplan, eine De Mimis-Erklärung und Beispielangebote für Investitionen.

Stellen Sie den Förderantrag rechtzeitig vor Projektbeginn. Prüfen Sie dabei auch, ob Sie eventuell Bonusprozentpunkte (siehe unten) erhalten können. Wenn Sie sich die Förderung bis zum 30.06.2021 sichern, dann erhalten Sie eine höhere Förderquote. Das Wirtschaftsministerium möchte auf diese Weise mögliche Ausfälle durch die Corona-Krise kompensieren.

Nach der Bewilligung haben Sie zwölf Monate Zeit, den Plan abzuschließen. Danach müssen Sie die Verwendung der Förderung nachweisen, um die Mittel zu erhalten.

digital jetzt infografik foerderung Digital Jetzt

Der Digitalisierungsplan ist die Grundlage für Ihren Antrag auf Förderung. Es handelt sich dabei um eine umfassende Beschreibung des Investitionsvorhabens. Sie können diese Angaben direkt im Online-Tool des BMWi eintragen.

Wichtig dabei ist, dass der Plan…

  • das gesamte Vorhaben beschreibt,
  • die Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen erläutert,
  • den aktuellen Digitalisierungsstand sowie das zu erreichende Ziel zeigt
  • und beispielhaft darstellt, wie das Unternehmen effizienter wird, neue Geschäftsfelder erschließt und/oder die Marktposition gestärkt wird.

Weitere Tipps zum Digitalisierungsplan finden Sie auch in unserem Blogbeitrag. CYBERDYNE ist hier gerne ihr Sparringspartner und unterstützt Sie bei der Erstellung eines umfassenden und nachhaltigen Digitalisierungsplan. Sprechen Sie uns einfach an!

Das Programm bietet Ihnen zwei verschiedene Fördermodule, die Sie sowohl einzeln als auch gemeinsam beantragen können.

Fördermodul 1: Investition in digitale Technologien

Dies bedeutet für Sie Investitionen in Technologien wie Hard- und Software, die insbesondere dazu dienen, die interne und externe Vernetzung Ihres Unternehmens zu erhöhen. Dazu können beispielsweise folgende Punkte gehören:

  • Datengetriebene Geschäftsmodelle
  • Künstliche Intelligenz
  • Cloud-Anwendungen
  • Big Date
  • Sensorik
  • 3D-Druck
  • IT-Sicherheit
  • Datenschutz

Fördermodul 2: Investition in die Qualifizierung der Mitarbeiter

Mit diesem Modul können Sie die Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter im Bereich der Umsetzung digitaler Strategien, der IT-Sicherheit oder des Datenschutzes fördern lassen. Wichtig dabei: Der Weiterbildungsanbieter muss eine Zertifizierung nach ISO 9001 oder eine Akkreditierung nach AZAV nachweisen können.

Maximal kann ihr Unternehmen bis zu 50.000 Euro erhalten. Wenn Sie Teil einer Wertschöpfungskette (mit mehreren Unternehmen) sind, dann werden es bis 100.000 Euro. Für das Modul 1 erhalten Sie mindestens 17.000 Euro, für das Modul 2 mindestens 3.000 Euro.

Die Förderhöhe ist gestaffelt nach Unternehmensgrößen. Bis zum 30.06.2021 sind die Förderquoten erhöht worden, um mögliche Auswirkungen der Corona-Krise zu begrenzen. Ab der zweiten Jahreshälfte 2021 erhalten Sie eine etwas niedrigere Quote (Wert in Klammern):

  • Bis 50 Mitarbeiter: bis zu 50 (40) %
  • Bis 250 Mitarbeiter: bis zu 45 (35) %
  • Bis 499 Mitarbeiter: bis zu 40 (30) %

Es lohnt sich also, frühzeitig über eine Förderung nachzudenken.

Die Förderquote kann sich erhöhen, wenn einer von drei weiteren Voraussetzungen erfüllt ist:

Es beteiligen sich mehrere Unternehmen an einer Wertschöpfungskette und bilden ein Netzwerk (+ 5%), Sie investieren in IT-Sicherheit (+5%) oder Ihr Unternehmen sitzt in einer strukturschwachen Region (+10%).

Wenn Ihr Unternehmen gerade wächst und Sie neue Rechner für neue Mitarbeiter benötigen oder wenn Sie nur Ihre bestehende Hardware austauschen wollen, dann erhalten Sie dafür keine Förderung. Auch Hard- und Software, die nicht direkt im Bezug zum Digitalisierungsplan steht, wird nicht finanziert.

Sobald Ihr Antrag bewilligt wurde, können Sie mit Ihrem Digitalisierungsprojekt starten. Sie haben zwölf Monate Zeit das Projekt abzuschließen und bei der zuständigen Stelle alle Nachweise für die Ausgaben vorzulegen. Erst nach der erfolgten Prüfung erhalten Sie die Fördersumme. Sie müssen diese also für die Projektdauer auslegen.

Pro Unternehmen wird immer nur ein Projekt gleichzeitig gefördert. Sie müssen das genehmigte Projekt zuerst beenden und die Verwendungsnachweise überprüfen lassen. Erst mit dem Erhalt der Prüfmitteilung und der Auszahlung der Fördersumme, dürfe Sie sich erneut bewerben.

Beide Förderprogramme ergänzen sich. Wenn sie beispielsweise über go-digital eine Beratung erhalten, dann können sie anschließende Investitionen im Bereich der Hard- und Software sowie bei der Qualifizierung von Mitarbeitern über „Digital Jetzt“ fördern lassen.

Sie haben Fragen zum Förderprogramm „Digital Jetzt“? Rufen Sie uns gerne an: 0221 6502 440

An den Anfang scrollen