Die Übersichtskarte Zu Office 2016

Das neue Microsoft Office 2016 ist da: Alle Neuerungen im Überblick

Seit dem 22.09.2015 ist das neue Microsoft Office 2016 für Windows offiziell verfügbar. Wir zeigen Ihnen alle Neuerungen und klären auf, ob sich ein Upgrade lohnt und wie dieses möglich ist.

Microsoft bringt seine Office Suite auf einen einheitlichen Stand. Nachdem bereits Office für Mac in der Version 2016 veröffentlicht und auch die mobilen Versionen aktualisiert wurden, ist nun auch die Windows Variante in der Version 2016 zu haben. Seit dem 22.09. ist diese Version bereits für Microsoft Office 365 Abonnenten verfügbar, ab heute ist auch die Einzellizenz für Windows und Mac erhältlich.

Einheitliche, Touch-optimierte Oberfläche

Mit der Anpassung der Versionsnummern über alle Plattformen hinweg wurde auch der Look der Software vereinheitlicht. Außerdem wurden alle Elemente, wie Excel, Power Point, Word und Outlook von Office für die Touch-Bedienung unter Windows 10 optimiert. Damit ist die Transformation von Microsoft Office hin zu einer variablen Software für Desktops und Touch-Geräte vorerst abgeschlossen

Neue Features und Funktionen

Selbstverständlich hat Microsoft der neuen Office Version wieder einige neue und nützliche Features verpasst. Zu den wichtigsten Neuerungen der 2016er Version gehört die Möglichkeit, Dokumente direkt aus eine Office-Anwendung heraus freizugeben und gemeinsam mit Kollegen zu bearbeiten, auch von unterwegs. Hierzu hat Microsoft die Kommunikation zwischen Desktop- und Web-Apps überarbeitet.

Ebenfalls übergreifend neu: ein verbessertes Assistenzprogramm, genannt „Sie wünschen“ oder auch „TellMe“, das die zuweilen etwas aufwändige Suche über die „Hilfe“-Funktion in den einzelnen Anwendungen ablöst. Endlose Recherchen in Hilfe-Dateien sollen damit der Vergangenheit angehören – stattdessen tippt der Anwender einfach ein was er tun möchte und die Software öffnet das passende Menü. Zudem gibt es eine neue Recherchefunktion, mit der sich über Bing, Wikipedia oder das Oxford Dictionary direkt Informationen in Dokumente einbinden lassen.

Neuerungen in Outlook 2016

In Microsoft Outlook ist es nun möglich, auf einen Klick die zuletzt genutzten Dokumente anzufügen. Cloud-basierte Dokumente werden lediglich als Links verschickt und automatisch mit den entsprechenden Freigaben versehen. Voraussetzung ist natürlich ein entsprechender Cloud-Speicherplatz wie zum Beispiel Microsoft OneDrive. So lässt sich das unnötige Versenden großer Dateianhänge in Zukunft vermeiden. Zudem lässt sich der Download empfangener E-Mails besser regulieren, was wertvollen Speicherplatz spart.

Die neuen Office 365 Groups sind nun Teil von Outlook 2016. Für die nahtlose Zusammenarbeit von unterwegs sind Office 365 Groups zudem über eine mobile App zugänglich.

Erweiterungen für Excel 2016

Excel hat erstens zusätzliche Diagrammtypen zu bieten, zum Beispiel Wasserfall-Diagramme und sogenannte Starbursts. Zweitens kann die Tabellenkalkulation aufgenommene Zeitreihen jetzt mit exponentieller Glättung extrapolieren, um mehrere alternative Vorhersagen als sogenanntes Prognoseblatt auszugeben. Drittens sind die BI-Komponenten, die bisher als Excel-Add-ins eingebunden werden mussten, jetzt serienmäßig enthalten.

Listen-Synchronisation und Versionsverwaltung

Die Liste der zuletzt verwendeten Dokumente ist überall verfügbar. Wechselt man etwa vom PC aufs Smartphone, kann man dort gleich sehen, welche Dateien zuletzt bearbeitet wurden. Und natürlich kann man die Dokumente auch sofort öffnen. Voraussetzung ist jedoch hier die Synchronisation mit der Cloud.

Wichtig für alle, die Dokumente anderer Nutzer verändern: Im neuen Office ist es wesentlich einfacher, alte Versionen eines Dokuments ganz oder in Teilen wiederherzustellen.

Integrierte Sicherheit

Als Teil einer Office-365-Lizenz verfügt das neue Office über unterschiedliche Sicherheitsfunktionen, darunter Data Loss Prevention (DLP) in Word, Excel, PowerPoint und Outlook. Per DLP soll sich das unbeabsichtigte oder unerlaubte Weiterleiten sensibler Firmendaten verhindern lassen. Das System verhindert beispielsweise, dass eine Tabelle weitergeleitet wird, falls diese Konto-Nummern enthält, wenn diese Datei-Eigenschaft im Vorfeld so festgelegt wurde.

Keine Änderungen bei Makros und Add-ins

Ganz wichtig für Unternehmenskunden mit Zusatzprogrammierungen, es gibt keinerlei Änderungen bei den Makros und Add-ins – ein Update auf die neue Version sollte also im Firmenumfeld nicht an individuellen Anpassungen scheitern, bestehende Makros können auch mit der Version 2016 zusammenarbeiten.

Neue Update Funktion

Geschäftskunden von Office 365 können bei Office 2016 neue Möglichkeiten der Aktualisierung nutzen. Die von Microsoft als „Current Branch for Business“ bezeichnete Update-Schiene verteilt künftig nur noch dreimal im Jahr Aktualisierungen für die Office-Apps. Wie bisher können Unternehmen aber auch jeden Monat Updates zu den Apps herunterladen.

Bezugswege und erste Preise von Office 2016

Nutzer von Office 365 können die neue Software von Office 2016 automatisch als Update erhalten. Unternehmen, die nicht sofort umsteigen wollen, bietet Microsoft an, neue Funktionen zunächst zu testen und dann selbst zu entscheiden, wann sie das Update einspielen wollen.

Die Home-&-Student-Version von Office 2016 kostet 149 Euro pro Einzellizenz, die Home-&-Business-Version 279 Euro. Bisherige Office-365-Kunden müssen nichts extra zahlen. Die Einzellizenzen beinhalten keinen physischen Datenträger, sondern Download-Codes.

Für Privat-Nutzer ist Office inzwischen erstaunlich günstig. Die einfachste Variante ist die Buchung eines Abos von Office 365. Dieses kostet monatlich 7 Euro oder 69 Euro im Jahr und enthält Word, Excel, PowerPoint, Outlook, OneNote, Publisher und Access für PC, Mac und alle mobilen Plattformen.

Außerdem sind im Paket noch ein Terabyte Cloudspeicher in OneDrive, 60 Gratis-Telefonminuten bei Skype und die Möglichkeit, das Abo gratis gemeinsam mit bis zu vier Freunden oder Bekannten zu nutzen, enthalten. Allerdings läuft die „Personal“-Version nur auf jeweils einem Rechner, einem Tablet und einem Smartphone. Für 79 Euro im Jahr gibt es ein 2-Geräte-Abo, 5 Geräte kosten 99 Euro.

Office 2016 – Braucht man das?

Die Möglichkeit, gemeinsam gleichzeitig an Dokumenten zu arbeiten, macht Office 2016 für viele Anwender spannend. User eines PC mit Touchscreen profitieren deutlich vom optimierten Interface.

Wer jetzt ein neues Office anschafft, sollte gleich die 2016er-Version kaufen. Gerade Anfänger werden die „Was möchten Sie tun?“-Funktion lieben.

Wer bereits eine bestehende Office-Installation hat, mit deren Funktionsumfang er zufrieden ist, kann sich das Upgrade sparen. Denn viele neue Funktionen bringen die neuen Versionen von Word, Excel & Co. nicht mit sich.

Nutzer, die Office 365 im Abo beziehen, müssen sich die Frage nicht stellen, sie bekommen automatisch die aktuellste Version zur Verfügung gestellt.

Sie wollen auf Zusammenarbeit setzten oder einfach weiter Informationen erhalten? Schreiben Sie uns!

Ralph Friederichs

1994 gründete er die heutige CYBERDYNE IT GmbH und ist seit dem alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer des Unternehmens. Ralph Friederichs ist Experte und Berater für Cloud Computing, Digitalisierung und Managed IT Services. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Online Marketing und ist mit dem Mountainbike unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.