Die Apple Watch Von CYBERDYNE

Die Apple Watch – Spielzeug oder nützliches neues Endgerät?

Seit einer Woche bin ich nun schon Besitzer einer Apple Watch. Zeit für ein erstes Resümee über die – wie der Hersteller sagt – persönlichste Technologie von Apple. Ist die Apple Watch nur ein nettes Gadget für Technik Freaks oder wirklich ein sinnvolles und nützliches neues Endgerät am Handgelenk?

Ich habe mich bei meiner ersten Version der Apple Watch für ein Sportmodell in einem Aluminiumgehäuse und mit Sportband entschieden. Nicht weil es mein optischer Favorit war, sondern rein aus rationellen Gründen. Es ist die erste Baureihe, es werden schnell weitere Versionen folgen und ich weiß nicht, ob ich Sie dauerhaft tragen werde. Warum also mehr Geld ausgeben als notwendig?

Größe, Handhabung, Haptik

Die Apple Watch Sport, mit 42 mm Gehäuse, wirkt im ersten Moment kleiner und leichter als gedacht. Für meine Arme fast schon zu klein finde ich. Aber das ist ja Geschmackssache. Die Verarbeitung ist, wie nicht anders zu erwarten, sehr hochwertig und die Handhabung ist absolut praktisch. Das Sportarmband kann über sieben Stufen (Löcher) an den Armumfang angepasst werden. Die Haptik ist schon nach einigen Stunden tragen eher unangenehm. Man muss die Uhr eng am Arm tragen, damit der Pulsmesser sauber arbeitet. Dadurch entsteht jedoch Schweiß unter der Uhr. Das stört.

Inbetriebnahme und Konfiguration

Die Apple Watch wird über das iPhone konfiguriert. Mit einem der letzten iOS Updates kam auf einmal eine Apple Watch App zum iPhone hinzu (ob man wollte oder nicht) und diese entpuppte sich nun als Konfigurations-App für die Watch. Alle Einstellungen erfolgen primär über diese App. Wie immer sehr einfach und sehr schnell. Über die Watch-App kann auch ausgewählt werden, welche zusätzlichen Apps auf der Apple Watch installiert werden sollen. Das System prüft automatisch, ob die Apps auf dem iPhone für die Watch freigegeben sind und installiert diese manuell oder auf Wunsch automatisch. Das klappt gut.

Die Uhr

Man vergisst es fast, aber die Apple Watch ist natürlich (auch) eine Uhr. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Uhr kann ich mir die Anzeige aber fast beliebig konfigurieren. Das ist eine nette Spielerei, allerdings hab ich mich persönlich schnell auf ein Layout festgelegt. Ergänzt wird diese Spielerei durch Layouts die neben der Uhrzeit auch den Sonnenstand oder ein Bild der Erde mit simulierter Sonnenbestrahlung. So lässt sich nach einer durchzechten Nacht sicher schnell feststellen, ob es Tag oder Nacht ist. Nett.

Screenshoots 1 Die Apple Watch   Spielzeug oder nützliches neues Endgerät?

Die Apps

Apple lieferte eine Vielzahl an Apps mit, die man schon vom iPhone kennt und natürlich auf die Watch angepasst sind. So zum Beispiel Kalender, E-Mail, Nachrichten, Wetter oder alle möglichen Funktionen eines Chronographen (Stoppuhr, Wecker, Timer etc.). Diese funktionieren alle prima, aber bis auf die Chronographen-Apps nur mit dem iPhone in Reichweite (Bluetooth). Des Weiteren gibt es Apps zur Steuerung von iPhone Funktionen wie Musik abspielen, Karten anzeigen und Routen berechnen oder Fotos machen (mit der iPhone Kamera). Ohne iPhone geht das alles nicht, daher greift man schnell wieder direkt zum iPhone.

Die Gesundheit

Neu im iPhone ist die Health App, welche ja bereits meine Bewegungen auswerten kann. Die Apple Watch dient hier als weiterer Sensor und zeichnet meine Bewegungen, meinen Puls und auch mein Sitzverhalten auf. Ich bekomme über die Watch angezeigt, wie viele Schritte und Kilometer ich am Tag zurückgelegt habe, wie oft ich aufgestanden bin und wie viele Kalorien das verbraucht hat. Sitze ich zu lange, erinnert mich die Apple Watch daran, mal auszustehen und mir die Beine zu vertreten. Gehe ich zu wenig zu Fuß oder habe generell zu wenig Kalorien verbraucht, darf ich direkt ein schlechtes Gewissen bekommen. Na wer es braucht…

Ich habe diese Funktion zusammen mit der App STRAVA getestet und eine Mountainbike-Tour aufgezeichnet (natürlich nur zusammen mit dem iPhone). Am Ende war ich sehr enttäuscht. Mein Puls wurde kontinuierlich viel zu niedrig gemessen (oder ich bin zu gut trainiert) und die Aufzeichnung funktionierte auch noch nicht fehlerfrei. Das kann jedoch auch an der STRAVA App liegen. Aktuell daher leider auch nur Spielerei.

Screenshoots 2 Die Apple Watch   Spielzeug oder nützliches neues Endgerät?

Und für die tägliche Arbeit?

Na klar kann man auf der Appel Watch auch die E-Mails lesen die auf dem iPhone ankommen. Aber wer will das? Ich kann mich mit der Displaygröße nicht anfreunden, schaue direkt auf dem iPhone nach. Für einen kurzen Überblick ist es ok, darüber hinaus macht es wenig Sinn. Die Termine hat man über die Uhr gut im Blick. Die Uhr erinnert auch per Vibration am Handgelenk an den nächsten Termin.

Von Microsoft gibt es bereits OneNote, OneDrive und PowerPoint für die Apple Watch. Mit OneNote hat man vollen Zugriff auf die OneNote Notizen die auch über das iPhone im Zugriff sind. Hier ist die Displaygrößere wieder das Problem. OneDrive dient aktuell zum Anzeigen von Fotos. Das hat noch nicht viel mit Business zu tun. Die PowerPoint App konnte ich noch nicht testen. Hiermit soll es möglich sein, Präsentationen zu begleiten, allerdings nur – richtig – wenn diese auf dem iPhone abgespielt werden. Also bisher noch sehr dürftig…

Mein Fazit

Ich bin in den letzten Jahren wirklich ein Fan von Apple Produkten geworden und habe mich an einigen Stellen damit ausgestattet. Daher war meine Vorfreude auf die Apple Watch natürlich groß und da ich seit 10 Jahren keine Uhr mehr hatte (ich habe auf das richtige Modell gewartet) musste ich die Apple Watch ja quasi bestellen.

Nach der ersten Woche mit der Apple Watch bin ich etwas ernüchtert. So toll, faszinierend und super nützlich ist die Watch nicht. Sie ist vielmehr Spielerei als nützliches Endgerät und als Endgerät neben dem unverzichtbaren iPhone dann einfach nur ein weiteres Gerät, auf das man immer wieder raufschaut. Das ist dann übrigens in liegender Position (Abends im Bett) auf Dauer ziemlich anstrengend, da man den Arm natürlich immer vor das Gesicht halten muss.

Daher lautet meine Empfehlung für alle, die die Apple Watch nicht einfach nur „haben wollen“. Auf Version 2 warten und schauen, wie sich das Gerät entwickelt. Aber das war ja bereits beim ersten iPhone so oder?

Update [20.10.2015]

Der Akku

Die heiß diskutierte Frage vor Veröffentlichung der Appel Watch war: „Wie lange hält der Akku“? Es gab die tollsten Statistiken darüber, wie oft man auf die Uhr schauen kann und/oder eine Funktion nutzen kann. Und es gab wilde Spekulationen über die tatsächliche Akkuleistung. Geht die Uhr Mittags aus und braucht neuen Strom?

Diesbezüglich kann ich positives berichten. Der Akku hält bei normaler Nutzung (also erst nach der Spiel- und Testphase) gute zwei Tage. Das Display geht (fast) nur an wenn man drauf schaut. Fast nur, da das anheben des Arms nicht immer vom drauf schauen unterschieden wird. Alle wichtigen Prozesse laufen auf dem iPhone. Die Uhr verbraucht daher kaum Strom. Dafür verbraucht das iPhone deutlich mehr Strom und ist schneller lehr als früher. Nicht nur wegen der permanenten Bluetooth-Verbindung, vor allem da das iPhone die eigentliche Arbeit macht. Fast jede app auf der Uhr „redet“ mit dem iPhone und nutzt dessen Kapazität. Man sollte also ein Auge auf den Akku des iPhones haben, weniger auf die Apple Watch.

Updates

Das erste Update für das Apple Watch Betriebssystem wurde gestern veröffentlicht. Ich habe es natürlich direkt installiert. Auch hierfür benötigt man wieder das iPhone mit der Apple Watch App. Darüber lädt man das Update (ca. 50 MB) und spielt es automatisch auf die Watch. Dauert ca. 10 Minuten und danach ist die Uhr wieder da. Ein weiterer Update Prozess auf den man sich regelmäßig einstellen darf.

Haben Sie noch weitere Fragen zur Apple Watch und möchten noch weitere Details erfahren? Dann nehmen Sie bitte gerne Kontakt zu uns auf!

Bildquellen: Apple, Screenshots

Weiterführende Links:

Die Apple Watch im Dauertest der FAZ
Das erste Update für die Apple Watch

Ralph Friederichs

1994 gründete er die heutige CYBERDYNE IT GmbH und ist seit dem alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer des Unternehmens. Ralph Friederichs ist Experte und Berater für Cloud Computing, Digitalisierung und Managed IT Services. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Online Marketing und ist mit dem Mountainbike unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.